Judo allgeimein

Das links abgeblidete Zeichen ist das japanische Wort für Judo

Judo ist eine japanische Zweikampfsportart und zählt zu den Budosportarten. Auf Deutsch übersetzt bedeutet Judo so viel wie sanfter Weg. Judo ist ein Kampfsport ohne Waffen zur Selbsverteidigung. Sie entstand aus der Kampfkunst der alten Samurei. Später wurden diese Kampfkünste dann für den Breitensport angepasst.

 

Bei Judo versuchen 2 Kämfer, die in Weiße Kampfanzüge aus festem Stoff gekleidet sind, einander auf den Rücken zu werfen. Dabei sind nur gewisse Griffe erlaubt. Es ist ein Indoorsport, der auf Matten ausgeübt wird.

 

Bei Judo lernt der Judoka aber nicht nur zu kämpfen sondern auch den verantwortlichen Umgang mit den Partnern - auch als Judo-Werte bekannt. Er entwickelt zunehmend ein Gefühl für den eigenen Körper. Da man sich bei Judo recht nahe kommt ist Hygiene, um den Partner zu schützen, sehr wichtig.

 

Neben den Wurf- und Haltetechniken lernt man bei Judo auch das richtige Fallen. Das wird immer zu erst trainiert und nach kürzester Zeit gehen sie in Fleisch und Blut über. So können so manche Unfälle auserhalb des Judos glimpflich ausgen.

 

Judo ist verschidene Teile unterteilt. Nage-waza sind die Würfe und Katame-waza die Haltefriffe, Hebeltechniken und Würgetechniken. Atemi-waza (Schlagtechniken) und Kappo (Wiederbelebung) sind nur für die Meistergrade (Schwarz) erforderlich.